26. November 2007

Bayer CropScience, Mertec und M.S. Technologies wollen gemeinsam Sojabohnen mit neuen Eigenschaften entwickeln

Neue Alternativen bei der Herbizidwahl und flexiblere Unkrautbekämpfung für Landwirte

Monheim, 26. November 2007 - Die Bayer CropScience AG, die Mertec LLC und die M.S. Technologies LLC haben eine langfristige Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von Saatgut-Technologie (Traits) für neue Sojabohnensorten geschlossen. Die Produkte sind für den US-amerikanischen Sojamarkt bestimmt mit der Option, sie später auch in anderen Sojaanbauländern zu verkaufen.
Gemäß der Vereinbarung werden Bayer CropScience und M.S. Technologies ihre jeweiligen Technologien zusammenbringen und sie für den Einsatz in ertragreichem, von Mertec LLC geliefertem Elite-Keimplasma (Germplasm) zur Verfügung stellen. Dieses bietet den Ausgangspunkt für die Züchtung neuer Sojabohnensorten. Die Produkte aus der Kooperation sollen der Saatgutindustrie auf breiter Basis in Lizenz angeboten werden. Bayer CropScience wird die erforderlichen weltweiten Genehmigungen sowohl für die Soja-Traits als auch für die entsprechenden Herbizide beantragen. Finanzielle Details der Vereinbarung werden nicht bekannt gegeben.

Zu den ersten Produkten aus dieser Kooperation sollen Sojasorten gehören, die sowohl eine Toleranz gegenüber dem Wirkstoff Glyphosat als auch gegenüber HPPD-Hemmern aufweisen. Bei Letzeren handelt es sich um eine Herbizidklasse, zu der unter anderem der Wirkstoff Isoxaflutol der Bayer-Marke Balance® Pro gehört. Er wird derzeit in den USA bei Mais eingesetzt. Die Kombination von Toleranzen sowohl gegen HPPD-Hemmer wie auch Glyphosat bietet den Landwirten mehr Flexibilität bei der Auswahl des Herbizids. Die Unkrautbekämpfung kann in einem Arbeitsgang erfolgen, und der Zugriff auf zwei Herbizide unterschiedlicher chemischer Wirkstoffklassen erlaubt ein effektives Unkrautresistenz-Management.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit soll auch weiteres neues Saatgut für Sojabohnen mit zwei oder mehr Herbizidtoleranzen entwickelt werden. Geplant ist eine Kombination von Toleranzen gegen Glyphosat, HPPD-Hemmer und Liberty®, ein Herbizid von Bayer CropScience. Damit wird die Flexibilität der Landwirte in der Auswahl des Herbizids noch weiter erhöht.

"Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt zusammen mit so starken Partnern wie Mertec und M.S. Technologies sowohl neue Traits als auch neue Herbizidoptionen anbieten können. Damit steht der Landwirtschaft eine Fülle von Unkrautbekämpfungsmöglichkeiten für Sojakulturen zur Verfügung", sagte Prof. Friedrich Berschauer, Vorstandsvorsitzender von Bayer CropScience. "Wir sehen dies als weiteren erfolgreichen Schritt zur Wertsteigerung unserer biotechnologischen Innovationen und zur Stärkung unserer Stellung im US-amerikanischen Sojabohnenmarkt."

"Wir sind begeistert von dem Potenzial, das die Zusammenarbeit mit Bayer CropScience für die Landwirtschaft und die Industrie eröffnet", sagte Harry H. Stine, Direktor von M.S. Technologies. "Im Ergebnis werden den Sojaproduzenten bessere Lösungen zur Verfügung stehen, um die Produktivität zu optimieren und die Gewinne pro Hektar zu steigern. Das Know-how von Bayer CropScience in der Herbizidtechnologie einerseits und bei den weltweiten Zulassungsverfahren andererseits wird uns dabei helfen, neuartige Produkte erfolgreich auf den Markt zu bringen."

Bayer CropScience und MS Technologies arbeiten bereits bei der Entwicklung von Sojabohnensaatgut mit Toleranz gegen das Herbizid Liberty zusammen. Im Rahmen dieser Kooperation soll LibertyLink-Soja 2009 auf den Markt gebracht werden. Der Trait LibertyLink in Kombination mit dem nicht-selektiven Herbizid Liberty wird dann die einzige Alternative zum derzeit bei Sojabohnen genutzten System sein. Sobald LibertyLink-Sojasaatgut auf dem Markt ist, haben die Landwirte die Möglichkeit, in Rotation zwei Unkrautbekämpfungssysteme anzuwenden, um Resistenzen zu vermeiden.

Über Bayer CropScience
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien. Die Bayer CropScience AG zählt als Teilkonzern der Bayer AG mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro in 2006 zu den weltweit führenden, innovativen CropScience-Unternehmen mit den Tätigkeitsbereichen Pflanzenschutz, Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft sowie Saatgut und Pflanzen-Biotechnologie. Mit einer herausragenden Produktpalette bietet das Unternehmen umfassenden Kundenservice für die moderne nachhaltige Landwirtschaft sowie in nicht-landwirtschaftlichen Anwendungen. Bayer CropScience beschäftigt rund 17.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern vertreten. Weitere Nachrichten zum Unternehmen unter: www.newsroom.bayercropscience.com


Zukunftsgerichtete Aussagen<br/>
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer CropScience AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Bayer CropScience AG oder unserer Dachgesellschaft Bayer AG wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der Bayer AG an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben worden sind. Weder die Bayer AG noch die Bayer CropScience AG übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Service

Download